Augen auf beim Hundekauf über Internet-Kleinanzeigen

Antworten
Benutzeravatar
Beata
Administrator
Administrator
Beiträge: 11463
Registriert: 19.08.2010, 17:44
Wohnort: Köthel-City
Kontaktdaten:

Augen auf beim Hundekauf über Internet-Kleinanzeigen

Beitrag von Beata »

Ein Hund ist das Produkt seiner Eltern und seiner Ahnen (ganz wichtig, sie spielen eine erhebliche Rolle) und der Aufzucht.

Das spielt eine große Rolle bei Erbkrankheiten, so wie dem Wesen

sind in den Ahnen aller Zuchttiere (Mutter + Vater und allen Ahnen davor auch) Erbkrankheiten wie Krebs, HD, ED usw., sowie Epilepsie oder Autoimmunkrankheiten vorgekommen, dann ist es zu erwarten dass bei den Nachkommen solche Krankheiten oder Defekte auftreten können. Da Erbkrankheiten auch Generationen überspringen können, nützt es nichts, nur die Gesundheit der Eltern zu kennen.
Daher ist "der Tierarzt hat die Gesundheit bestätigt" kein Garant dafür, dass er Welpe keine Erbkrankheiten mit auf den Weg bekommen hat. Wenn er nuir die Hündin zu Gesicht bekommt, dann kann er auch nur attestieren, dass sie gesund ist, nicht aber, was sie oder der vater vererben.

Epilepsie ist z.B. so eine Erbkrankheit.

Wenn Mutter oder Vater das nicht haben, heisst das nicht, dass die Welpen es nicht bekommen können, wenn es in den Großeltern oder Urgroßeltern aufgetreten ist. Vererbte Epilespie tritt oft erst zwischen dem 2.und 5. Lebensjahr das erst mal auf.

Kennt man nur die Mutter, aber nicht Vater und Ahnen....dann kauft man mit einem Welpen ein gesundheitliches und wesensmäßiges Überraschungs-Wesen, welches im Laufe seines Lebens nicht selten den sehr preiswerten Anschaffungspreis um ein Vielfaches an Tierarzt/Trainerkosten übersteigt.

Nebenbei: Ein guter Züchter hat Kosten, er fährt nicht "mal eben zum Rüden um die Ecke", er sucht sorgfältig aus nach den Kriterien Wesen, Gesundheit und Inzucht. Das kann bedeuten, dass er wenn er beispielsweise in HH wohnt auch ins Ausland oder Östereich, Schweiz zum Decken fährt. Er kümmert sich um seine Welpen und überlässt die Pflege und die Aufzucht seiner Welpen nicht alleinig der Hündin. Er hat während der Aufzucht Kosten.


Das Wesen:

ein unsichere Hund, ein ängstlicher Hund oder ein agressiver Hund veerbt dieses Wesen auch. Eine Mutterhündin, die sich ängstlich zurückzieht, Angst vor Menschen oder Geräuschen hat, die gibt ihren Welpen keine Sicherheit und gute Prägung mit auf den Weg. Wie soll ein Welpe da Sicherheit lernen?

Nicht zu vergessen ist der Vater der Welpen, er gibt seine Gene ebenfalss an seine Nachkommen weiter. Ist er wesensmäßig in Ordnung, ist er gesund????
Sind Sie sicher, dass man Ihnen auch wirklich die echte Mutter der Welpen zeigt?

Papiere

Oft liest man: die Welpen haben keine Papiere, die braucht man nicht, daher sind die Hunde ohne Papiere oft so günstig.

Papiere sind ein Abstammungsnachweis, d.h., in ihnen stehen die Ahnen, die, wenn es sich um einen seriösen Züchter handelt, nachvollziehbar sind. Es ist also kein unnötiges Papier, welches nur Geld kostet und man nicht braucht.

Um mal ein Beispiel zu nennen: der Schweizer Sennenhundverein... er hat eine Datenbank, in der alle Hunde, die im SSV/VDH gworfen werden eingetragen werden. Mit Ahnen, Erbkrankheiten, Inzucht usw.
Das bedeutet, man kann sinnvoll Verpaarungen vornehmen, um so viel wie möglich auszuschließen, dass man Hunde verpaart, die ein Erbkrankheitenrisiko haben. Nur so kann man gesunde und wesensmäßig korrekte Welpen züchten.
Auch müssen zukünftige Zuchttiere eine Körung durchlaufen, in der sie auch wesenmäßig überprüft werden. Unsichere und agressive Hunde dürfen nicht zur Zucht zugelassen werden.
Die einzige Möglichkeit gesunde und wesenfeste Welpen zu züchten.

Mischlinge

Mischlinge sind oft sehr, sehr niedlich und nichts gegen Mischlinge..

Aber: Mischlinge sind, ebenso wie Rassehunde, ein Produkt ihrer Eltern und Ahnen, in Gesundheit und Wesen!!!!!

Wenn man beispielsweise in einer Kleinanzeige liest: Berner-Orwscharka-Mischling.... diese Mischlinge sehen herzallerliebst aus, aber wußten Sie, dass der Orwtscharka ein Herdenschutzhund ist?

Gezüchtet, um selbstständig Herden zu hüten! Ein toller Hund, imposant, aber...gezüchtet um selbstständig zu agieren.

Kommt also in so einer Verpaarung Berner-Orwtscharka der Orwtscharka mehr durch, dann wundern sich Menschen, die so einen Hund haben, wenn sie an Erziehungs-Grenzen stossen mit dem Hund, weil "er sich nichts sagen lässt".... Herdenschutzhund-Charakter eben und völlig normal und für das, wofür sie gezüchtet werden, äußerst sinnvoll.

Viele Mischlinge, gerade die der langhaarigen Rassen sind ein Ausbund an Niedlichkeit.... gucken Sie aber bitte genau hin, welche Rassen sich in diesem Hund vereinigen......
Ein Mischling aus Jagdhund und Hütehund... sind Sie den Jagdeigenschaften und dem oft extremen Temperament eines solchen Nachwuchses aus Beiden gewachsen?

Bei der Gesundheit ist es ebenso: Ein Mischling aus einer schon krank gezüchteten Rasse (HD, ED, Atemprobleme, Krebs, Epilepsie usw. usw.) und ein an anderen genetisch krank gezüchteten Rasse ergibt keinen gesunden Hund.

Wenn man also in Kleinanzeigen im Internet auf Anzeigen stößt, in denen:

"der Rüde mal Papa werden möchte" (ein Hund ist kein Mensch!)

die Hündin mal Junge haben soll" (leider hält sich dieses
Ammenmärchen hartnäckig)

Welpen, wo die Abgabe woanders stattfinden soll, als da wo sie geboren wurden.....

oder aber Hunde zum Decken angeboten werden, die ganz offensichtlich ein gesundheitliches Problem oder Wesen haben (ängstlich, agressiv oder verkrüppelt)

dann nehmen Sie Abstand davon. Alles schon gelesen und Realität.

Denken Sie daran, den Welpen besitzen am Ende Sie mit allen Konsequenzen!!!!!!!!!

Sie müssen mit den Mehrkosten leben, Sie müssen sich mit dem vielleicht problematischen Wesen des Hundes arrangieren oder mit vielen Kosten verbundenene Hundeschulbesuche tätigen.
Oder oft ein zigfaches vom Anschaffungspreis an den Tierarzt. Was nützt es, wenn der Welpe 300 Euro (als beispiel) gekostet hat und am Ende bei Ihnen Kosten entstehen, die manchmal den Preis eines Kleinwagens erreichen......

Das, was Sie kaufen ist ein Überraschungs-Wesen, in punkto Wesen und Gesundheit.

Wenn Sie einen Hund kaufen, lasse Sie sich nicht blenden von Ausstellungserfolgen. Ausstellungserfolge sagen nichts über die Gesundheit aus.

Kaufen Sie bei Züchtern, die Ihnen die Ahnen vorlegen können, nicht basierend auf Tierarztbescheinigungen, sondern aufgrund von Datenbanken. Ein guter Züchter wird Sie nicht bedrängen und Ihnen Zeit lassen und...er wird Ihnen geduldig all Fragen beantworten und bereitwillig Fakten darlegen, es ist ja auch in seinem eigenen Interesse.


Sie.... alleine haben es in der Hand..... dass Hunde nicht mehr ohne Sinn und Verstand in Gesundheit und Wesen vermehrt werden und auch, ob Sie am Ende das Zigfache an Geld bezahlen müssen für Tierarztbesuche oder Hundetrainer.

Sie haben es in der Hand...Sie alleine.. kaufen Sie nicht spontan....denken Sie in Ruhe darüber nach und ....stellen Sie sich Ihr Leben mit so einem Hund vor..passt ein solche Hund in Ihr Leben? Auch wenn er alles das mitbekommt, was negativ ist?
Der Anschaffungspreis ist das Eine.... wenn ein Hund 300 Euro kostet....die Folgekosten sind das Entscheidende, wie hoch die werden.

Natürlich kann Ihnen das bei einem seriösen Züchter auch mal passieren, ein Hund ist ein Lebewesen und auch ein guter Züchter nicht allmächtig, aber....je mehr man über das zu züchtende "Produkt" weiß und ausschließen kann und tut, desto geringer die Chance, einen kranken oder wesensmäßig auffälligen Hund zu bekommen. Eigentlich logisch, oder?

wenn Menschen anfangen, darüber nachzudenken und solches sinnloses Vermehren nicht mehr durch Käufe oder Mitleidskäufe unterstützen, dann müssen Hunde und ihre zukünftigen Besitzer nicht mehr leiden.

Wo keine Nachfrage ist, da ist auch kein Markt!

Man muss kein Genetiker sein, um zu verstehen, dass ein Welpe das mitbekommt, was Eltern und Ahnen ihm vererben. Nicht anders wie beim Menschen auch, wie bei jedem Lebewesen.

Ein Nachkomme (egal bei welchem Lebewesen) ist immer .... das Produkt seiner Eltern UND AHNEN.

Haben Sie Fragen dazu, Fragen zu Anzeigen u.ä. wir helfen Ihnen gerne.....fair und sachlich...auch dann wenn das "Kind schon in den Brunnen gefallen sein sollte" und Sie einen solchen Hund haben.

Gerne auch unter: www.sshforum.de
Beata mit Hannemann und Lienchen
(Bajado, Fietemöpschen, Louis, Gretamäuschen, Basti-Kind, Tristan-Mann und verrückter kleiner Ostfriese Karlson, ..Ihr seid immer bei uns)

Alle medizinischen Tipps von mir immer mit dem TA absprechen!!
Benutzeravatar
Beata
Administrator
Administrator
Beiträge: 11463
Registriert: 19.08.2010, 17:44
Wohnort: Köthel-City
Kontaktdaten:

Re: Augen auf beim Hundekauf über Internet-Kleinanzeigen

Beitrag von Beata »

ich möchte das Thema noch mal aktualisieren, da man immer mehr und mehr Anzeigen liest mit "Welpen zu verkaufen" ,"Mutter ist ein xx" Vater ein XY"... meist steht dann da noch: beide Hunde leben im Haushalt. Soll dem Käufer suggerieren, dass man ja beide sehen kann..... aber das dieser Umstand das Geldverdienen einfach macht und man das gerne mal mitnimmt, wenn da Welpen bei rauskommen, das wird verschwiegen. Und der Käufer sieht dann nur niedliche Welpen und .... menschlich natürlich..... war es das dann und schon wird gekauft.

Es wird immer mehr, dass Menschen, meist auch diejenigen, die 2 gegengeschlechtliche unkastrierte Hunde im Haus haben, davon Profit machen wollen. Ist ja einfach, Rüde und Hündin leben unter einem Dach und man hat keine Kosten und Mühen, schnell verdientes Geld.

Da wird an Rassen (manchmal sogar mit Mischlingen) gekreuzt, was das Zeug hält, egal ob es passt oder nicht. Manchmal liest man sogar Anzeigen, wo die Grösse des Rüden oder der Hündin völlig gegensätzlich ist. Hauptsache, es kommen Welpen raus, die...weil niedlich.... für manchmal horrendes Geld verkauft werden sollen.

Die Gesundheit, bzw. die Erbkrankheiten, die die Elterntiere, bzw. deren Ahnen (Mischlinge habe ja auch Eltern und Ahnen) den Welpen mitgeben und die man bei dem Welpen nicht sieht, wird völlig ausser acht gelassen.

Und dann kommen die Erbkrankheiten bei den Hunden der späteren Besitzern der Welpen zum Vorschein und es entstehen neben hohen Kosten für Tierarzt und Pflege, auch seelische Probleme, weil man seinen Hund ja liebt.

Und oft, weil viele Kreuzungen mit niedlichen, teddyähnlichen, imposanten oder beliebten Rassen den "Zuckerschock-Hirnausschalten-kaufen" - Modus bewirkt, gibt es immer mehr leidvolle Erfahrungen bei Hundebesitzern und Qual bei Hunden.
Entweder krank, nicht zu händeln, weil Rassen gekreuzt wurden, die ihr Potential für Eigenständigkeit oder Arbeitswillen oder oder oder.....nicht ausleben können, oder eben keine geeigneten Familienhunde sind und die landen dann fast unvermittelbar im Tierheim, die jetzt schon aus den Nähten platzen.

Mal als Beispiel: Herdenschutzhund...als Welpe wie ein übergrosser Teddy, tollpatschig und süss.... landet bei einer Familie mit kleinen Kindern....
Ein paar Monate später bekommen sie den Hund nicht mehr in den Griff, weil... nicht überlegt, dass ein Herdenschutzhund ja eigenständig sein muss, er ist ja ein HERDENSCHUTZhund. Und dann muss der Hund weg.

Liebe werdende Hundebesitzer, oder liebe Hundebesitzer-werden-wollende Menschen: Bitte überlegt diesen Schritt genau. Schaut euch an, aus was für Grundrassen das vermeintliche "Schnäppchen ohne Papiere" besteht, überlegt euch, dass ihr nichts über Erbkrankheiten erfahren werdet und vielleicht am Ende den vermeintlich billigen Kaufpreis doppelt, dreifach oder gar viel, viel mehr zahlen müsst, wenn der Hund eine Erbrkrankheit hat, die hätte vermieden werden können, wenn nicht ohne Sinn und Verstand alles gekreuzt und verkauft wird.

Man muss sich im Klaren darüber sein, dass man ein gesundheitliches Überraschungs-Ei kauft.

Hunde von SERIÖSEN echten Züchtern, die werden vor der Paarung auf gesundheitliche Genetik untersucht, da werden die gesundheitlich und genetisch passenden Tiere ausgesucht, die zueinander passen und nicht die, die zufällig gerade im Haushalt leben oder um die Ecke.
Die sog. "Papiere", von denen die meisten Menschen denken, es ist Geldmacherei, braucht man nicht..... diese Ahnentafel ist das, was der Name besagt: eine AHNENtafel, d.h. auf ihr sind alle Ahnen des Hundes aufgeführt und auch deren Zuchttauglichkeit in Wesen und Gesundheit.
Und diese kann man in einem seriösen Verband nachvollziehen, d.h., man kann erfahren, ob es in der Linie von X und Y Erbkrankheiten gab.

Wie im normalen Leben mit anderen Dingen auch: Nicht alles, was billig erscheinend gekauft wurde, bleibt am Ende ein Schnäppchen, wenn Krankheiten auftauchen, die durch gezielte und sinvolle Zucht hätte vermieden werden können.
Auch das Wesen wird vererbt.
Bei der vererbten Epilepsie z. B.... da erscheinen die ersten Krämpfe zwischen dem 2. und 5. Lebensjahr. Bis dahin ist der Hund ein Familienmitglied und ein Familienmitgleid, welches unheilbar krank ist, das bereitet nicht nur sehr hohe Kosten, sondern sehr, sehr viel seelisches Leid.

Informieren Sie sich und überlegen gut, bevor Sie sich einen sog. billigen Schnäppchenhund zulegen.
Beata mit Hannemann und Lienchen
(Bajado, Fietemöpschen, Louis, Gretamäuschen, Basti-Kind, Tristan-Mann und verrückter kleiner Ostfriese Karlson, ..Ihr seid immer bei uns)

Alle medizinischen Tipps von mir immer mit dem TA absprechen!!
Benutzeravatar
Körsin
hat hier den Zweitwohnsitz
hat hier den Zweitwohnsitz
Beiträge: 1570
Registriert: 11.09.2017, 13:29
Wohnort: Ostfriesland

Re: Augen auf beim Hundekauf über Internet-Kleinanzeigen

Beitrag von Körsin »

Ganz genauso ist es Beata! ❤
Wirklich toll ge- und beschrieben! 👌 Dankeschön für Deine Zeilen! 🙏😘 Man kann es eigentlich nicht häufig genug sagen!
(Eine Garantie gibt es zwar beim Lebewesen nie, aber scheinbar mögen einige auch sehr gerne Roulette spielen.... 😏)
Kerstin und Elfe / Rottweiler 25.05.13 - 11.09.21
Luminal 100mg Beginn: 27.11.17
seit 11.03.18: 2x tägl. 2 Tabl.
KB: Dibro BE 850mg Beginn: 09.10.18: 2x 0,5 Tabl.
07.11.18: 2x 0,75 Tabl.; 04.11.19: 1-0-1/
nun KB: 2x 475mg 16.08.21: 400/475mg; 30.08.21: 400/400mg

Leve z. Serienunterbr.

Alle Tipps zu Medikamenten immer mit dem TA absprechen!
Benutzeravatar
Marilyn
Superposter
Superposter
Beiträge: 4366
Registriert: 23.07.2020, 16:01

Re: Augen auf beim Hundekauf über Internet-Kleinanzeigen

Beitrag von Marilyn »

Ja, den Zeilen stimme ich auch voll und ganz zu.
Wie aber Karin schon sagte, eine Garantie hat man nie, auch nicht bei einer seriösen Zucht.
Marilyn kommt aus einer seriösen Zucht, die schon Jahrzehnte existiert. Gesundheit war dort immer sehr wichtig. Und trotzdem haben 3 aus diesem Wurf Epilepsie. Auch so kann es leider gehen :cry:.
LG Beate mit Marilyn, Saluki *20.05.17, 21,5 Kg, kastr.
seit 30.01.20 Phenoleptil bzw. Aphenylbarbit 2x75mg (7/19 Uhr)
ab 30.6.20 Kaliumbromid ab 19.10.22 100/150mg (abends)
ab 23.8.21 Pleurotus Pilz 340mg
seit 4.9.22 Forthyron 250/250ug (5/17 Uhr)
Vit B komplex, Neuro, Mariendistel (ab 10.10.22)
KbR Spiegel --> 12.10.22 --> 1920ug/ml

medizinischen Tipps immer mit dem TA/THP absprechen
Benutzeravatar
Beata
Administrator
Administrator
Beiträge: 11463
Registriert: 19.08.2010, 17:44
Wohnort: Köthel-City
Kontaktdaten:

Re: Augen auf beim Hundekauf über Internet-Kleinanzeigen

Beitrag von Beata »

Marilyn hat geschrieben: 24.06.2022, 10:53 Ja, den Zeilen stimme ich auch voll und ganz zu.
Wie aber Karin schon sagte, eine Garantie hat man nie, auch nicht bei einer seriösen Zucht.
Marilyn kommt aus einer seriösen Zucht, die schon Jahrzehnte existiert. Gesundheit war dort immer sehr wichtig. Und trotzdem haben 3 aus diesem Wurf Epilepsie. Auch so kann es leider gehen :cry:.
Ich habe das in eine öffentlich lesbare Rubrik geschrieben, damit es vielleicht ein paar Menschen erreicht, die von aussen lesen können.

Natürlich ist ein Hund ein Lebewesen und nie zu 100% einschätzbar und leider kann es auch einen seriösen Züchter mal treffen, aber es ist leicht, sich vorzustellen, wo die Chance auf einen kranken (oder gesunden) Hund grösser ist: da wo sinnvoll auch im Sinne der Gesundheit gezüchtet wird, oder wo wild vermehrt wird, ohne Rücksicht auf Erbkrankheiten.

Mir ist aufgefallen in einem vielgelesenen Anzeigenportal, wie viel diese Vermehrerei zugenommen hat und beim Lesen der "Zusammenstellung" der Hunde graust es mich manchmal. Nicht nur, was Krankheiten betrifft, sondern auch, dass der Käufer am Ende gar nicht mehr weiss, aus welchen Rassen der gekaufte Hund überhaupt besteht und dann kommen Rasseeigenschaften zum Vorschein, je nachdem, was drin ist im Hund, die man nicht haben möchte, bzw. die nicht in eine Familie mit Kindern z.B. passen.

Bei Katzen, das habe ich gesehen, ist es sogar noch schlimmer, es werden Katzen "fabriziert" und teilweise für wirklich viel Geld verkauft.

Die Devise lautet nicht mehr: Ein Familienmitglied auf Lebenszeit, sondern..... gekauft, passt nicht mehr oder ist nicht so wie erwartet...weg damit.

Die Tierheime sind voll mit solchen Tieren. weil die Menschen sich keine Gedanken mehr machen.
Beata mit Hannemann und Lienchen
(Bajado, Fietemöpschen, Louis, Gretamäuschen, Basti-Kind, Tristan-Mann und verrückter kleiner Ostfriese Karlson, ..Ihr seid immer bei uns)

Alle medizinischen Tipps von mir immer mit dem TA absprechen!!
Benutzeravatar
Marilyn
Superposter
Superposter
Beiträge: 4366
Registriert: 23.07.2020, 16:01

Re: Augen auf beim Hundekauf über Internet-Kleinanzeigen

Beitrag von Marilyn »

ja, da hast Du leider recht.
Und die Pandemie hat das noch verschärft. Schlimm!!
LG Beate mit Marilyn, Saluki *20.05.17, 21,5 Kg, kastr.
seit 30.01.20 Phenoleptil bzw. Aphenylbarbit 2x75mg (7/19 Uhr)
ab 30.6.20 Kaliumbromid ab 19.10.22 100/150mg (abends)
ab 23.8.21 Pleurotus Pilz 340mg
seit 4.9.22 Forthyron 250/250ug (5/17 Uhr)
Vit B komplex, Neuro, Mariendistel (ab 10.10.22)
KbR Spiegel --> 12.10.22 --> 1920ug/ml

medizinischen Tipps immer mit dem TA/THP absprechen
Antworten